Alle Artikel in: Ausstellungen

Austellungseröffnung der Werke von Brigitte Jerosch Dürfeldt

Im vergangenen Jahr planten wir gemeinsam mit der Künstlerin Brigitte Jerosch- Dürfeldt eine Ausstellung im Bienenbütteler Rathaus.Leider verstarb die Künstlerin im Herbst nach langer Krankheit. Ihr “ Ziehsohn “ Uli Gustävel ist der Verwalter ihres umfangreichen künstlerischen Werkes. So haben wir nun mit ihm gemeinsam eine Ausstellung zusammengestellt,die einen Einblick in ihre große kreative Schaffenskraft gibt. Geborenam 28. Februar in Stargard / Pommern wurde Brigitte Jerosch -Dürfeldt,demBombenhagel in Frankfurt / Oder als Flüchtling entronnen, nach Niedersachsen aufs Land verschlagen. Die Großmutter, mit der sie zusammenlebte, war ausgebildete Malerin. Diese führte ihre Enkelin früh an Pinsel und Palette heran. Nach Design Lehre, Studium an der Werkkunstschule und Arbeit als Illustratorin in Hannover, folgte dann das Studium der Visuellen Kommunikation. Sie wurde eine gesuchte freiberufliche Illustratorin bei internationalen Werbeagenturen. Nach und nach wurde ihr die freie Malerei immer wichtiger, die Formate größer, die Techniken sehr umfangreich. Malreisen in andere Kontinente inspirierten zu ungewöhnlichen Sichtweisen undFarbkompositionen. Nachlangen Jahren in Hamburg kam dann der Umzug nach Barum in ihr Atelierhaus. Dort fühlte sie sich sehr mit der Natur verbunden, was sich in ihren vielen Werken gut erkennen …

Stefan Hallberg – Ästhetik des Alltags

Ausstellung im Rathaus Bienenbüttel Stefan Hallberg – Ästhetik des Alltags 31.8. – Ende Oktober 2018 Vernissage 31.8.2018 – 19 Uhr   Es gibt Bauwerke, die in ihrer Schönheit das Bild einer ganzen Landschaft bestimmen, die das Gesicht einer Stadt prägen, es attraktiv oder unansehnlich machen. Sie können Weltkulturerbe sein oder aber auch Stein des Anstoßes. Manche dieser Gebäude haben in ihrer Pracht, Imposanz oder epochemachenden Funktionalität, ihre Architekten, wie Mies van der Rohe, Schinkel, Gaudi oder Gropius, unsterblich gemacht. Und dann gibt es die einfachen verwaschenen kleinen Häuser,  denen der Zahn der Zeit seine Spuren ins Gesicht gegraben hat. Oder die, die ohne besondere Planung der Kelle eines Maurers entwachsen zu sein scheinen. Der Mangel an finanziellen Mitteln wurde da durch Erfindungsreichtum und kreative Improvisationskunst kompensiert. Den rastlosen Zeitgenossen der Gegenwart erschließt sich die besondere Schönheit dieser Behausungen oft nicht. Eine Kamera, im entscheidenden Moment und richtigen Blickwinkel ausgelöst, kann uns in diesen Motiven die Ästhetik des Alltags zeigen. Dies sind die bevorzugten Motive Stefan Hallbergs. Seine Materialbilder schafft er allerdings weniger mit dem Pinsel …