Ausstellungen, Konzerte, Kulturfrühling 2013, Theater

Kulturfrühling 2013

 

plakat-1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Märchenbilder von Brigitte Kranich

Passend zum 200. Jahrestag der Märchensammlung der Brüder Grimm zeigt die Künstlerin Brigitte Kranich im Rathaus Bienenbüttel eine wunderschöne Auswahl aus ihren über 100 Märchenmotiven. In ihrem reichen Werk hat sich Brigitte Kranich bereits seit 1973 mit der künstlerischen Ausgestaltung von Märchen und Fabeln beschäftigt. Ihre Bilder erzählen die Märchen auf ganz eigene wundersame Weise neu und lassen dabei der Phantasie genau jenen Spielraum, der das Märchen zwischen Geschichte und Wahrheit in der Schwebe hält. Im Rahmenprogramm werden die Märchenerzählerin Margret Jarfe und die stimmungsvolle Gitarrenmusik mit Stephan Kösling die Gäste der Ausstellung an diesem Wintersonntag sicherlich vollends verzaubern. Kinder in Begleitung Erwachsener willkommen!

„Peter und der Wolf“
ein Märchen für Orgel, Sprecher und bewegte Bilder
von und mit der Hamburger TheaterManufaktur

Das sinfonische Märchen „Peter und der Wolf“ des russischen Komponisten Sergej Prokofjew, ein Klassiker für Kinder und Erwachsene, wird von der Hamburger TheaterManufaktur in einer ganz besonderen Fassung gezeigt: Statt eines Orchesters, das alle handelnden Figuren des Märchens mit jeweils einem typischen Instrument darstellt, ersetzt in dieser Interpretation die Orgel gespielt mit ihren vielfältigen Klangmöglichkeiten das komplette Orchester. Der von Loriot humorvoll übersetzte Text und die projizierten Bilder, die der Hamburger Kinderbuch-Illustrator Mario Mensch eigens für diese Vorführung geschaffen hat, lassen das überraschend lebendige Märchen zu einem schönen Erlebnis für die ganze Familie werden.

Charleys Tante
Was alles passieren kann, wenn „mann“ im Übermut als „Charleys Tante“ verkleidet in die Rolle einer Anstandsdame schlüpft und besonders dann, wenn die echte Tante auftaucht, das erzählt der beliebte Schwank des englischen Autors Brandon Thomas unnachahmlich, denn in dieser leichten und beschwingten Geschichte wird kein  Fettnäpfchen ausgelassen. Bereits vor 120 Jahren feierte „Charleys Tante“ Premiere und ist nach vielen Verfilmungen auch heute noch eine der bekanntesten Komödien der Welt.
Die niederdeutsche Bühne „Sülfmeister e.V.“ präsentiert uns im 25. Jahr ihres Bestehens die plattdeutschen Fassung dieser berühmten englischen Travestiekomödie. Unter der Regie von Erika Döhmen und unter dem Motto „Wenn dat man gaud geiht“ speelt för uns een vergnoegt Ensemble.

 
„Farbwelten“
Vernissage mit Bildern von Konstantin Buerschaper

Mit 15 Jahren bekam Konstantin Buerschaper seinen ersten Kasten mit Ölfarben geschenkt. Seither schafft sich der gebürtige Quedlinburger seine „Farbwelten“. In seiner langjährigen beruflichen Tätigkeit als Sozialpädagoge, seit 1992 in Lüneburg und Uelzen, hat er immer engen Kontakt mit Menschen, die mit schweren Behinderungen leben müssen. Das Malen ist dem Autodidakten daneben zur zweiten Heimat geworden. Landschaften, besonders mediterrane Themen, sind seine Leidenschaft. Sie symbolisieren für ihn, was Menschen schaffen und wie sie zueinander stehen. Doch auch abstrakt gehaltene Bilder, die Raum für Interpretationen lassen,  finden ihren Platz in Buerschapers Werk.

Graceland

„The Sound of Silence“, „Mrs. Robinson“, „The Boxer“, „Bridge Over Troubled Water“ – wer kennt sie nicht, diese romantischsten aller Folk-Rock-Songs, die unvergesslichen Klassiker der 60er und 70er Jahre. Und wer hat nicht schon verliebte oder weltschmerz-traurige Stunden mit der Musik von Simon & Garfunkel verbracht. Höchste Zeit also, mal wieder in Erinnerungen zu schwelgen. Thomas Wacker und Thorsten Gary sind „Graceland“: zwei ausdrucksstarke Stimmen und zwei virtuos gespielte Akustik-Gitarren. Sie bringen die kunstvollen Texte und die fantastischen Vokal-Harmonien des legendären Duos nahezu originalgetreu auf die Bühne. Aber darüber hinaus verleihen die charmanten Musiker mit ihrer witzigen und hingebungsvollen Darbietung der Hommage an Simon & Garfunkel auch eine ganz persönliche Note. Ein Abend zum träumen und zum neu entdecken.

Share on FacebookShare on Google+